Grafental

Neubau von 109 Eigentumswohnungen

Anschrift

Neumannstraße 6
40235 Düsseldorf
Stadtteil: Grafenberg

bezugsfertig Einheiten Kategorie
Frühjahr 2019 109 gehoben

Angebot

  • Eigentumswohnung
  • Reihenhaus-Stadthaus
  • Sonstiges
  • Baubeginn erfolgt, Energie: B,53.4 kWh, FW, Bj. 2018/2019, B, Tiefgaragenstellplätze 23.100 EUR
  • 2-5 Zimmer

Objekt-ID: 4069

Eine gute Partie.

November 2012: Die Grundsteinlegeung
Auch eine große Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Im Fall von Grafental nahmen die Dinge am 27. November 2012 mit der Grundsteinlegung für den ersten Bauabschnitt ihren Lauf. Seitdem ist viel passiert: Straßen sind gebaut und Bäume gepflanzt, eine Kita wurde errichtet und rund 500 Grafentaler füllen das Quartier mit Leben.

2014: Die ersten Grafentaler ziehen ein
Im Zentrum von Grafental steht Lebensqualität. Schließlich geht es bei allen Anstrengungen um die Menschen, die hier leben sollen. Und die überzeugen sich seit 2014 von dem Komfort der Wohnungen, der Aufenthaltsqualität der grünen Außenanlagen, der perfekten Anbindung und den vielen Details, die das Leben in Grafental so lebenswert machen.

November 2014: Die kita begrüst die ersten "Springmäuse"
Mit rund 150 Kindern aus der Nachbarschaft feierte die Grafentaler Kita am 6. Juni 2014 ihr Richtfest. Ein gutes halbes Jahr später ist es so weit: Die Kita nimmt ihren Betrieb auf und heißt die Grafentaler Springmäuse herzlich willkommen.

November 2015: Der 3. Bauabschnitt ist fertig
Ein weiterer Meilenstein in Grafental: An der Piazza werden die Mietwohnungen an den Erwerber übergeben und die Eigentumswohnungen des dritten Bauabschnittes werden von den Besitzern bezogen.

2016: Die Nachbarschaft blüht weiter auf
Der Bouleplatz ist bereits eingeweiht und die Piazza erhält einen eigenen Säulenheiligen. Es ist damit die zehnte Skulptur dieser inzwischen legendären Düsseldorfer Litfaßsäulen-Figuren des Künstlers Christoph Pöggeler. Die Wohnungen des vierten Bauabschnitts stehen ab 1. Mai zum Verkauf. Beim architektonischen Konzept wurde die Klassische Moderne des Bauhauses zum Vorbild genommen. Die Fertigstellung ist für Ende 2017 / Anfang 2018 geplant.

Hoher Standard bis ins kleinste Detail

Eine hohe Qualität hat immer einen einfachen Grundsatz: Es gibt keine Kleinigkeiten. Denn jedes Detail ist verantwortlich für die Ausstrahlung des Ganzen. Und jedes Detail trägt darum zu dem besonderen Wohngefühl in Grafental bei. Hier wurde auf alles geachtet und an alles gedacht.

Das fängt bei der Vielfalt der Grundrissvarianten an, die unterschiedlichen Lebensentwürfen Raum bieten. Das umfasst die großen Terrassen, Balkone oder Dachgärten, die den Wohnraum unter den freien Himmel erweitern. Und das äußert sich in Feinheiten wie der kontrollierten zentralen Be- und Entlüftung der Wohnungen mit Wärmerückgewinnung. Sie sorgt selbst bei geschlossenem Fenster für Frischluft und spart sogar Energie. Und schließlich sind es die vielen Feinheiten wie bodengleiche Duschen und hochwertige Sanitärausstattung in den Bädern, Eichenparkett und Glattputzwände in hoher Qualitätsstufe in der Wohnung oder schwellenfrei begehbare Aufzüge, die in Grafental für eine Atmosphäre sorgen, die sich am besten mit Wohnlichkeit und Behaglichkeit beschreiben lässt.

Impressionen Ist-Zustand



Jedes Haus ein anderes Gesicht: Die Fassadengestaltung ist vielfältig und abwechslungsreich. Dahinter erwartet die Bewohner der gleiche hohe Wohnkomfort


In Ost-West-Richtung öffnet sich der begrünte Innenhof und bildet eine durchgehende Achse für Spaziergänger.


Die Häuser des dritten Bauabschnitts erhalten einen abwechslungsreichen Mix aus weiß verputzten und verklinkerten Fassaden.


Entlang der geschwungenen Promenade fördern Treffpunkte und Flächen beides: Privatsphäre und ein lebendiges Miteinander.

Stimmen aus Grafental

Das Leben ist in Grafental angekommen. Seit 2014 sind nun die ersten Wohnungen bezogen. Wie lebt es sich in Düsseldorfs jüngstem Stadtteil? Lassen wir doch diejenigen zu Wort kommen, die es wissen müssen: die Grafentaler*.

"Hier habe ich den Wald um die Ecke und die City vor der Tür!"

Der Name Grafental setzt sich zusammen aus den Stadtteilen Grafenberg und Düsseltal - Viertel mit vielen Grünflächen, wie dem Zoopark oder dem Grafenberger Wald. Genauso nah wie die Natur sind allerdings auch die Innenstadt mit Königsallee, die Schadowstraße und die Altstadt, der Medienhafen oder Flingern mit seinen Designer-Shops, Cafés, Bars und Restaurants. Wie lebt es sich mit City und Natur in Reichweite? Eine Grafentalerin erzählt.

Ich wohne jetzt seit knapp sechs Monaten in Grafental. Im Dezember 2015 habe ich eine Single- Wohnung bezogen. Und ich muss sagen: Es ist noch schöner, als ich es mir vorgestellt habe. Natürlich habe ich mich schlaugemacht, bevor ich eine Investition wie den Kauf einer Eigentumswohnung getätigt habe. Vor allem als Single prüft man die Qualität des Erwerbs vorher genau, schließlich geht man ja eigentlich davon aus, dass sich der Beziehungsstatus noch einmal ändert und die Wohnung dann vermietet oder mit Gewinn verkauft werden soll. Also habe ich mich umgeschaut: Wie ist die Lage, wie ist die Umgebung, wie wird sich der Stadtteil entwickeln? In der Theorie klang alles gut - und in der Praxis ist es tatsächlich noch besser.

Grafental liegt in Düsseldorf für mich einfach perfekt, weil ich alles, was mir wichtig ist, schnell und einfach erreichen kann. Genauso leicht wie in die Stadt komme ich zum Café Hüftgold in Flingern oder zum Hafen mit den coolen Hotel- Bars. Egal, was ich am Wochenende unternehmen will, Grafental ist ein perfekter Ausgangspunkt für mich und meine Mädels. Und das nicht nur, wenn wir die Altstadt unsicher machen wollen, sondern auch für unsere ausgedehnten Einkaufsbummel oder wenn wir neue Restaurants ausprobieren möchten. Dass ganz Düsseldorf gut erreichbar ist und meine Freundinnen ohne kompliziertes Umsteigen zu mir kommen können, hatte ich nicht unbedingt erwartet. Ich hatte bei meiner Lagebeurteilung gedacht, dass ich Kompromisse bezüglich der Citynähe eingehen müsste, wenn ich in der Nähe des Grafenberger Waldes wohnen will. Falsch gedacht - zum Glück! Grafental bietet mir Stadt und Natur. Das Beste aus zwei Welten, wie man so schön sagt.

Läuft bei mir!

Ich trainiere für den Düsseldorf Marathon und der Grafenberger Wald ist mittlerweile meine Trainingsstrecke geworden. Wenn ich den Aaper Wald mit dazunehme, komme ich schon auf ein paar Kilometer an der frischen Luft. Es gibt für mich kaum etwas Entspannenderes, als nach einem stressigen Arbeitstag die Joggingschuhe anzuziehen und einfach loszulaufen. Das ist fast ein Ritual geworden: Schuhe anziehen, Kopf abschalten, laufen. Und wenn ich dafür nicht noch extra mit dem Auto oder dem Fahrrad fahren muss, sondern direkt an der Haustür starten kann - umso besser. Damit bin ich übrigens nicht alleine: Ich habe schon einen netten Nachbarn aus Grafental beim Laufen getroffen und mich mit ihm verabredet. Das zum Thema Beziehungsstatus...

"Einfach hin und weg!"

Grafental ist als neuer Lebensmittelpunkt geplant. Und wie es sich für einen Mittelpunkt gehört, ist er bestens an das Verkehrsnetz angebunden. Wie gut sich das verkehrsberuhigte Grafental mit Auto und Arbeitsalltag verträgt, berichtet ein Pendler aus dem Quartier. Im Gleispark gleich vor der Tür entstehen viele Spielmöglichkeiten: Vom Sandkasten bis zu Trainingsmöglichkeiten für die akrobatische Trendsportart Parkour" - inklusive federndem Boden.

Irgendwo habe ich einmal gelesen, dass über 230.000 Menschen täglich nach Düsseldorf pendeln. Ich bin einer von den etwa 70.000, die in die andere Richtung müssen: Ich arbeite im Außendienst einer Firma, die ihren Hauptsitz in Ratingen hat. Ich fahre also häufig nach Ratingen und oft habe ich Termine außerhalb von Düsseldorf oder Nordrhein-Westfalen. Natürlich habe ich beim Kauf der Wohnung in Grafental darauf geachtet, dass die Anbindung für meinen Arbeitsalltag geeignet ist. Und auch meine Frau soll ihre Arbeitsstelle gut erreichen können. Für die Verbindung nach Ratingen hätte ich kaum einen besseren Wohnort wählen können, so viel vorweg. Zwei alternative Strecken bringen mich zu meiner Arbeitsstelle, so habe ich eine Ausweichmöglichkeit bei Stau. Wichtiger ist aber der Zugang zu den Autobahnen und damit meinen weiter entfernten Zielen.

Grafental liegt in der Nähe der Bundesstraßen B 7 und B 8, die sich am "Mörsenbroicher Ei" kreuzen. Von diesen beiden Bundesstraßen kommt man schnell zu den großen Autobahnen: in Nord- Süd-Richtung zur A 3 und auf der anderen Rheinseite zur A 57. In Richtung Ost / West liegt Grafental genau zwischen A 44 und A 46. Für alle, die das Autobahnnetz rund um Düsseldorf nicht so verinnerlicht haben wie ich: Das Ruhrgebiet, Wuppertal und Mönchengladbach, Leverkusen und Köln - alle größeren Städte der Umgebung sind in weniger als einer Stunde erreichbar.

Düsseldorf macht die Welt zu einem Dorf.

Zum Glück besteht das Leben ja nicht nur aus Arbeit. Wenn ich das Auto endlich in der großen Tiefgarage unter dem Quartier abstellen kann und nicht beruflich, sondern privat unterwegs bin, freue ich mich, dass in Düsseldorf die Zugund Flugverbindungen und der öffentliche Nahverkehr genauso gut ausgebaut sind wie die Autobahnen. Der Düsseldorfer Flughafen unterhält viele interessante Direktverbindungen in die ganze Welt. Zum Beispiel nach Tokio: Nächstes Jahr fliege ich mit meiner Frau nach Japan zur Kirschblüte. Einen ersten Vorgeschmack holen wir uns in "Klein Tokio" - den Geschäften und Restaurants auf der Immermannstraße. Auch hierhin gibt es eine Direktverbindung, allerdings mit der U-Bahn. Seit Eröffnung der Wehrhahnlinie bedienen ganze drei Bahnlinien die Haltestelle "Schlüterstraße/Arbeitsagentur" und bringen uns zur Pempelforter Straße, von wo die authentischen Restaurants an der Klosterstraße und Immermannstraße nur einen kurzen Stadtbummel entfernt sind.

fliege ich mit meiner Frau nach Japan zur Kirschblüte. Einen ersten Vorgeschmack holen wir uns in "Klein Tokio" - den Geschäften und Restaurants auf der Immermannstraße. Auch hierhin gibt es eine Direktverbindung, allerdings mit der U-Bahn. Seit Eröffnung der Wehrhahnlinie bedienen ganze drei Bahnlinien die Haltestelle "Schlüterstraße/Arbeitsagentur" und bringen uns zur Pempelforter Straße, von wo die authentischen Restaurants an der Klosterstraße und Immermannstraße nur einen kurzen Stadtbummel entfernt sind.

"Und was machen wir heute"

Wald in Sicht-, City in Reichweite und mittendrin im Stadtleben - Langeweile kann rund um Grafental nicht aufkommen. Und auch das Quartier selbst bietet einige Möglichkeiten. Ein paar Tipps und Beispiele von einer Familie aus Grafental.

Unser Sohn ist ein echter Wildfang - und das ist gut so. Er soll sich nach der Schule richtig austoben, am besten an der frischen Luft. Der Grafenberger Wald ist dafür ideal, hier kann man spazieren gehen, auf der Segelflugwiese die Flugzeuge starten sehen oder noch besser: in den Wildpark nebenan gehen. Immer wenn die Wildschweine Frischlinge bekommen haben, ist Tommy kaum zu bremsen. Dann nehmen wir Kartoffeln, Möhren und Äpfel mit und auch Mia darf vorsichtig die kleinen Schweinchen und die Rehe füttern. Ausflüge in den Wildpark oder den Grafenberger Wald sind allerdings eher etwas fürs Wochenende, seit Tommy eingeschult ist. Er geht jetzt auf die Brehm-Schule direkt in der Nähe von Grafental. Da können wir ihn sogar zu Fuß hinbringen, damit er seinen Schulweg kennen lernt und er bald alleine gehen kann. Bei Mia haben wir da natürlich überhaupt keine Probleme. Sie geht in die Kita hier direkt in Grafental und findet es toll dort. Als wir uns für unsere Familienwohnung in Grafental entschieden haben, war das natürlich einer der wichtigsten Punkte: Wo sind Kindergärten, wo sind Grundschulen oder Gymnasien? Und hier in der Umgebung hatten wir gleich mehrere Auswahlmöglichkeiten, und die meisten sind sogar zu Fuß zu erreichen. Auch Spielplätze und Sportvereine sind so nah, dass man die Kinder beinahe alleine dorthin schicken kann. Natürlich gehen wir immer mit, aber es ist gut, dass man dafür nicht zu viel Zeit investieren muss.

Ein Platz für jedes Hobby.

Hier direkt in der Nähe gibt es Vereine für Fußball, Hockey, Tennis, Handball. In Tommys Schule kann man sogar Karate lernen und die Tochter einer Nachbarin hat eine Reitbeteiligung in einem grünen Gestüt am Aaper Wald. Die Möglichkeiten sind riesig. Bei Tommy steht im Moment Fußball ganz hoch im Kurs. Da hat die Weltmeisterschaft offenbar mächtig Eindruck hinterlassen und wir wollten nächsten Monat mal beim Training zuschauen, ob ihm das auch wirklich gefällt. Aber man muss ja nicht erst in einen Verein eintreten, um Sport zu machen und sich draußen an der frischen Lust auszutoben. Erst recht nicht in Grafental. Was wir besonders toll finden: Das Quartier ist verkehrsberuhigt. Max und seine Freunde werden bei gutem Wetter einfach vor die Tür gesetzt und wir können sie ganz beruhigt in den Höfen der Wohnabschnitte und den Spielplätzen auf der Gartenpromenade spielen lassen. Vom Balkon haben wir oder die anderen Eltern immer alles im Blick. So haben wir Eltern auch hin und wieder unsere Ruhe. Zum Beispiel, um auf dem Grafenberger Golfplatz ein paar Bälle zu schlagen.

Ein Platz für jedes Hobby.

Hier direkt in der Nähe gibt es Vereine für Fußball, Hockey, Tennis, Handball. In Tommys Schule kann man sogar Karate lernen und die Tochter einer Nachbarin hat eine Reitbeteiligung in einem Gestüt am Aaper Wald. Die Möglichkeiten sind riesig. Bei Tommy steht im Moment Fußball ganz hoch im Kurs. Da hat die Weltmeisterschaft offenbar mächtig Eindruck hinterlassen und wir wollten nächsten Monat mal beim Training zuschauen, ob ihm das auch wirklich gefällt.

Aber man muss ja nicht erst in einen Verein eintreten, um Sport zu machen und sich draußen an der frischen Lust auszutoben. Erst recht nicht in Grafental. Was wir besonders toll finden: Das Quartier ist verkehrsberuhigt. Max und seine Freunde werden bei gutem Wetter einfach vor die Tür gesetzt und wir können sie ganz beruhigt in den Höfen der Wohnabschnitte und den Spielplätzen auf der Gartenpromenade spielen lassen. Vom Balkon haben wir oder die anderen Eltern immer alles im Blick. So haben wir Eltern auch hin und wieder unsere Ruhe. Zum Beispiel, um auf dem Grafenberger Golfplatz ein paar Bälle zu schlagen.

"Wir freuen uns auf die Zukunft"

Grafental ist zwar der jüngste der Düsseldorfer Stadtteile, doch seine Bewohner kommen aus allen Altersschichten. Genau das macht den Charme des Stadtteils aus: Grafental ist eine vielfältige Mischung, eine lebendige Nachbarschaft. Und das trägt zur Wohn- und Lebensqualität in Grafental bei, wie ein Rentner-Ehepaar zu berichten weiß.

Wenn man älter wird, die Kinder sind aus dem Haus und gründen eigene Familien, dann wird das eigene Haus mit Garten ganz schön groß. Vor allem, wenn die Kinderzimmer leer sind und eigentlich keine Funktion mehr haben. Aber unser Elternhaus verkaufen, das wollten wir auch nicht. Also haben wir mit unserem Sohn einen Tausch gemacht: Er bekam das Haus, wir eine Wohnung in Grafental. Um es gleich zu sagen: Das war unsere Idee. Unser Sohn ist verheiratet, das zweite Kind ist unterwegs, der kann mit dem Garten viel mehr anfangen als wir, haben wir gedacht. Für uns bedeutet das Haus nur Arbeit. Dagegen ist unsere Wohnung in Grafental genau richtig, die Größe passt, viele Details wie die Aufzüge und der Tiefgaragenplatz kommen uns sehr entgegen.

Was ich an Grafental besonders mag: Hier hat jedes Haus ein eigenes Gesicht. Jede Fassade sieht anders aus, nicht so wie in anderen Siedlungen, wo man genau auf die Hausnummer schauen muss, damit man nicht vor der falschen Tür steht. Und so wie die Häuser ist auch die Nachbarschaft: vielseitig und interessant. Wir haben schon viele nette Leute kennen gelernt. Ein älteres Ehepaar, so wie wir, mit dem wir in Konzerte gehen, aber auch viele junge Leute oder junge Familien. Manchmal spielen wir für die den Babysitter, das macht uns richtig Spaß. Wir finden: Nachbarn tun so etwas füreinander. Dann entsteht nämlich eine Atmosphäre wie hier, wo irgendwie jeder für den anderen da ist. Wir sind für alte Leute zwar noch sehr jung, aber wer weiß - wir sind ganz froh, dass man ein wenig aufeinander achtgibt.

"Alles da, was wichtig ist."

Zu der lebendigen Nachbarschaft gehören auch die Dinge des täglichen Lebens. Also das, was man im Alltag immer wieder braucht. Supermarkt, Bäckerei, Metzger, Cafés, Restaurants, Gaststätten oder auch Ärzte und Apotheken. Es ist uns sehr wichtig, dass all diese Dinge in der Nähe sind. Noch ist Einkaufen zwar kein Problem und wir fahren zum Baumarkt oder ins Gartencenter und schleppen schwere Kübel, aber wir denken eben auch an später, ganz wie mit dem Haus. Irgendwann wird uns das alles schwerer fallen. Und es ist gut zu wissen, dass wir dann das, was wichtig ist, in unserer Nähe haben. Und dazu gehört auch eine nette Nachbarschaft.